VDH-DM

Schwenninger Hundesportler erfolgreich

 

Am zweiten Augustwochenende übernahm die Bezirksgruppe Rottweil Süd des Rottweiler Klubs die Ausrichtung der VDH-Deutschen Meisterschaft. Diese wurde im Rottweiler Stadion bei hochsommerlichen Temperaturen ausgetragen. Von 65 gemeldeten Hunden traten 61 den Start an. Mit dabei waren vom Hundesportverein Schwenningen Martin Aust und Petra Reichmann. Erstmalig wurde die höchste Deutsche Meisterschaft, welche als Qualifikationsprüfung für die Weltmeisterschaft dient, über drei Prüfungstage ausgetragen. Beginn war bereits am Donnerstag. Hier bestand für jeden Hundeführer die kurze Möglichkeit seinem Hund das Stadion, die zu überspringenden Hindernisse sowie die zu umlaufenden Verstecke zu zeigen. Abends wurden die Schutzdiensthelfer vorgestellt und die Lose für die Startzeiten gezogen.

Martin Aust und seine Bara mussten gleich am Freitagmorgen in der ersten Gruppe um acht Uhr in der Fährte antreten. Durch die Trockenheit der letzten Wochen verlangte das Gelände den Hunden so einiges ab. Hovawarthündin Bara meisterte diese Disziplin mit sehr guten 94 Punkten von möglichen 100 Punkten.

Petra Reichmann und ihr Hataro waren erst um zwei Uhr an der Reihe. Ihr Riesenschnauzer zeigte trotz brütender Hitze eine mustergültige Nasenarbeit, welche von der Leistungsrichterin mit 100 Punkten belohnt wurde.

Das Starterfeld auf dieser Meisterschaft setzt sich aus allen neun Gebrauchshunderassen (Deutscher Schäferhund, Malinois (belgischer Schäferhund), Airedale Terrier, Dobermann, Hovawart, Boxer, Riesenschnauzer, Rottweiler, Bouvier) zusammen. Jeder dieser Rasseklubs darf maximal sieben seiner besten Teams an den Start schicken. Vom Rassezuchtverein für Hovawarte waren zwei Teams am Start. Der Riesenschnauzerklub meldete die maximale Starterzahl.

Am Samstag durfte Martin Aust seine Bara in der Unterordnung und im Schutzdienst im Stadion vorführen. Bara absolvierte eine freudige und flotte Unterordnung und erhielt hierfür sehr gute 92 Punkte. Im Schutzdienst hatte der Leistungsrichter ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln und vergab gute 85 Punkte. Am Sonntag konnte Martin den Wettkampf ganz entspannt von der Tribüne aus verfolgen.

Petra´s Los bescherte ihr einen freien Samstag. Sie führte ihren Hataro am Sonntagmorgen in der Unterordnung vor. Hataro war etwas übermotiviert und bellte sehr viel, was zu entsprechendem Punktabzug führte. Der Leistungsrichter konnte gute 89 Punkte vergeben. Anders sah es im Schutzdienst aus, hier erhielt das Team sehr gute 92 Punkte.

Der Wettkampf blieb bis zum Schluss spannend, welche Platzierungen werden die Schwenninger Hundesportler erreichen?

Bei der feierlich gestalteten Siegerehrung mit Einmarsch der Verbände wurden die Platzierungen bekannt gegeben. Martin Aust belegte den 21. Platz und Petra Reichmann den 10. Platz. Durch den errungenen Weltmeistertitel bei den Riesenschnauzern besitzt Petra eine sogenannte WildCard für die FCI-Weltmeisterschaft, welche Mitte September im schweizerischen Jura ausgetragen wird.