Hauptversammlung des HSV Schwenningens am 13. Januar 2018

VS-SCHWENNINGEN – Der HSV Schwenningen startet mit einem veränderten Vorstandsteam ins neue Vereinsjahr: Bei der Hauptversammlung wurden Tobias Harter zum zweiten Vorsitzenden und Daniela Biernat zur Übungsleiterin Basis neu gewählt.

Nicht mehr zur Wahl stellten sich der bisherige zweite Vorsitzende Ronny Hornung und die bisherige kommissarische Übungsleiterin Basis Sarah Hornig-Schwabe. Die langjährige Kassiererin Melanie Krüger wurde im Amt bestätigt, außerdem wurde Jörg Schwabe als 2. Ausbildungswart IPO wiedergewählt. Die Posten der Kassenprüfer übernehmen Verena Köhnke und Ralf Hauger. Den Ältestenrat stellen Gerhard und Vroni Klaiber sowie Heidi Schenkel, die neu gewählt wurde.  Alle Wahlen fielen einstimmig aus.

Der Vorsitzende Jörg Jäckle ehrte mehrere Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein. Alexandra Moritz und Peter Moritz sind seit zehn Jahren dabei, Oliver Neubrand gehört seit 20 Jahren zum Verein, Gottfried Schleinkofer seit 25 Jahren. Bereits seit 40 Jahren sind Martina Stokinger, Doris Benzing und Bernd Föry Mitglieder.

„Ich bin stolz auf uns“, kommentierte Jörg Jäckle das vergangene Vereinsjahr. Es habe zwar keine Großveranstaltung angestanden, aber viele andere Aktivitäten, bei denen sich der Verein als tolle Truppe präsentiert habe, darunter die Helfersichtung des swhv (Südwestdeutscher Hundesportverband), die Helfer-Trainings für Helferscheinanwärter, ein Kreisgruppentraining sowie die Frühjahrs- und Herbstprüfung. Letztere sei mit 15 Teilnehmern erfreulich voll gewesen, sagte Jörg Jäckle. Lediglich einen Vereinsmeister konnte der HSV 2017 nicht küren, da kein Mitglied beide Prüfungen absolviert hatte.

Das Jahr 2017 stand für den Verein auch im Zeichen großer Ausgaben, wie Kassiererin Melanie Krüger berichtete. Zwei misslungene Einbruchsversuche und kaputte Zylinder machten eine neue Schließanlage für die Türen des Vereinsheims nötig, ebenso musste der Verein sich eine neue Küche zulegen. Melanie Krüger erinnerte daran, dass man sich auch über eine neue Spülmaschine Gedanken machen müsse. Glück im Unglück hatte der Verein bei den vergangenen Stürmen: Zwar stürzte ein Baum aufs Vereinsheim, richtete jedoch nur wenig Schaden an. „Insgesamt sind die wirtschaftlichen Verhältnisse noch geordnet“, sagte sie, was die beiden Kassenprüfer von 2017 uneingeschränkt bestätigten.

„Sehr erfolgreich war 2017 als Sportjahr für unsere Hundeführer und Schutzdiensthelfer“, berichtete Jörg Jäckle. Ina Graf, 1. Ausbildungswart IPO, gab einen ausführlichen Überblick über alle Erfolge und Prüfungsergebnisse, die die Vereinsmitglieder im vergangenen Jahr verzeichnen konnten und ließ von der Vereinsprüfung bis zur Weltmeisterschaft keinen Start aus. National und international erfolgreich waren insbesondere Martin Aust, der mit seiner Bara den Weltmeistertitel der Hovawarte verteidigte und zudem auf der FCI-Weltmeisterschaft startete, Heidi Schenkel, die mit ihrer Dee bei der IFR-Weltmeisterschaft der Rottweiler teilnahm sowie Melanie Krüger mit Malinois Onni und Erwin Rinner mit seinem Deutschen Schäfterhund Ix, die sich beide über die swhv-Verbandsmeisterschaft für die Deutsche Meisterschaft DHV qualifizierten, wo Melanie Krüger den 2. Platz und die Qualifikation für die VDH Deutsche Meisterschaft 2018 mit nach Hause brachte. Als Schutzdiensthelfer machten hier Jörg Schwabe, der unter anderem den zweiten Teil des Finales der FMBB Weltmeisterschaft für Belgische Schäferhunde hetzte, und Mike Schwabe, unter anderem als Helfer im zweiten Teil der ADRK-Weltmeisterschaft für Rottweiler im Einsatz, von sich Reden.

Einziger Wermutstropfen im ansonsten harmonischen und erfolgreichen Vereinsjahr: Es sei manchmal mühsam gewesen, dass sich alle Mitglieder bei Arbeits- und Hilfseinsätzen einbringen, sagte Jörg Jäckle. Das soll im laufenden Jahr anders werden: Die Hauptversammlung beschloss eine Satzungsänderung, die die Mitglieder künftig dazu verpflichtet, eine bestimmte Anzahl an Arbeitsstunden abzuleisten.