FCI-WM, DV-DM, RZVH-DM

Schwenninger Hundesportler erfolgreich

Die Hauptsaison im Hundesport sind die Monate September und Oktober. Hier finden sämtliche Deutsche sowie Weltmeisterschaften statt. Den Auftakt machte die FCI-Weltmeisterschaft welche am zweiten Septemberwochenende im schweizerischen Jura in der Stadt Delemont stattfand. Hierin hatte sich Petra Reichmann mit ihrem Riesenschnauzer durch den Weltmeistertitel bei den Riesenschnauzern in 2014 qualifiziert. Bei dieser Weltmeisterschaft starteten 135 Teilnehmer aus 42 Nationen. Auf Grund dieser großen Anzahl an Teilnehmern begann die Weltmeisterschaft bereits am Dienstag mit dem Training. Am Mittwochabend folgte die Auslosung der Startreihenfolge. An drei von den vier Prüfungstagen ist jeweils eine der drei absolvierenden Disziplinen vorzuführen. Für Petra begann die WM mit der Fährte am Donnerstagmittag. Hier konnte Hataro wieder mit einer vorzüglichen Arbeit mit 98 Punkten glänzen. Am Samstagmorgen bereits um sieben Uhr hieß es Antritt zur Unterordnung. Hier war der fünfjährige Rüde etwas übermotiviert und bellte an den verschiedensten Stelle, was zu entsprechendem Punktabzug führte. Am Ende vergab der italienische Leistungsrichter 87 Punkte. Im Schutzdienst lief es wieder besser. Hataro begeisterte den österreichischen Leistungsrichter sowie das zahlreich vertretene Publikum. Das Team Petra und Hataro erhielten 94 Punkte. Was im Gesamten einen stolzen 13. Platz bedeutete.

Die nächste Meisterschaft, die dhv-Deutsche Meisterschaft, fand in Kahl am Main statt. Diese Meisterschaft ist die Qualifikation des Deutschen Hundesportverbandes, aller Gebrauchshunderassen, zur VDH Deutschen Meisterschaft 2016. Vom Hundesportverein Schwenningen waren Melanie Krüger und Bernd Föry am Start. Für Melanie war es mit ihrem jungen Rüden die erste Deutsche Meisterschaft. In der Fährte konnten die beiden am Samstagmorgen 96 Punkte erschnüffeln. Bernd und sein Nanuk einen Punkt weniger, da sich Nanuk durch die vielen Wildspuren, die sich auf dem Acker befanden, ablenken ließ. Hier gehört eben auch ein wenig Losglück dazu. Am Sonntag stand für beide die Unterordnung und der Schutzdienst auf dem Programm. Melanie zeigte mit ihrem Malinois Onni eine sehr schöne Arbeit, leider erschreckte er sich in der Ablage beim Schuss, so dass sie 89 Punkte erhielten. Im Schutzdienst zeigte Onni eine wuchtige und fast fehlerfreie Arbeit, die vom Leistungsrichter mit 96 Punkten belohnt wurde. Einen Punkt mehr erzielte Bernd mit seinem Nanuk. In der Unterordnung erreichte das Team 91 Punkte und somit den fünften Platz von 44 Teilnehmern. Dies ist die sichere Qualifikation für die VDH-DM 2016. Melanie Krüger erreichte den sechsten Platz, auch hier ist von einer Qualifikation zur VDH-DM auszugehen. Eine erfolgreiche Meisterschaft für den HSV Schwenningen.

Am darauf folgenden Wochenende ging es sofort mit den nächsten Deutschen Meisterschaften weiter. Jeder Rasseklub der neun Gebrauchshunderassen veranstaltet bevorzugt im Herbst seine Meisterschaft. An diesem ersten Oktober-Wochenende waren die Hovawarte sowie die Dobermänner dran.

Bei den Dobermännern startete Jörg Jäckle mit seinem Da Jay vom Schattenfell. Es traten in Simmerstal 20 Hundesportler an. In der Fährte konnte sich Jörg mit 98 Punkten einen Vorsprung schaffen. Leider lief es in der Unterordnung mit 82 Punkten nicht ganz so gut. Im Schutzdienst mit 88 Punkten etwas besser. Am Ende bedeutete es Platz 11.

Bei den Hovawarten waren 14 Teams am Start. Ausgetragen wurde diese DM in Tauberbischofsheim. Martin Aust war mit seiner Hündin Bara von den Kurpfalzjägern am Start. Alle Teilnehmer absolvieren an einem Tag alle drei Disziplinen. Das Fährtengelände war sehr anspruchsvoll. Bara kämpfte sich souverän bis ans Ende und erhielt 90 Punkte für ihre Arbeit. Auch in der folgenden Unterordnung konnte das Team ein sehr gut mit 91 Punkten erzielen. Im Schutzdienst legte Bara noch eins drauf und erhielt 92 Punkte. Die Meisterschaft blieb spannend bis zum Schluss, für welche Platzierung wird es reichen? Martin Aust und Bara wurden Vizedeutschemeister!

Am ersten November führt der HSV Schwenningen seine Herbstprüfung auf dem Vereinsgelände Rammelswiesen durch. Der Verein freut sich über zahlreiche interessierte Zuschauer.